Ökumenische Nachbarschaftshilfe
mit Sozialdienst Maisach-Egenhofen e.V.
Josef-Sedlmayr-Str. 14 • 82216 Maisach • Tel. (0 81 41) 9 08 77 Fax (0 81 41) 30 59 52
Büro: Montag bis Freitag 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr - Donnerstag von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr
und nach Vereinbarung
Wappen von Maisach
Wappen von Egenhofen
Berichte Archiv

» zu den aktuellen Berichten


Note „sehr gut“ für die ambulante Pflege der ÖNBH

Prüfung
Zur Vergrößerung bitte anklicken!

Bei der alljährlichen Prüfung der ambulanten Pflegedienste durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen wurde die Ökum. Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen e.V. wieder mit der Bestnote 1,0 in drei Bereichen (ärztlich verordnete pflegerische Leistungen, Dienstleistung und Organisation, Befragung der Kunden) benotet. Insgesamt wurde die Note 1,4 erreicht.
Team und Leitung freuten sich sehr darüber.




70ster Geburtstag

70. Geburtstag
Zur Vergrößerung bitte anklicken!

Der ehemalige Maisacher Helmut Hochholdinger feierte mit Ehefrau, den Gästen und Mitarbeitern der Tagespflege der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe Maisach seinen 70sten Geburtstag.

Zünftig verstrich der Nachmittag mit Musik, Gesang und Schunkelei. Die alten Schlager wurden rauf und runter gesungen und viel zu schnell war der Nachmittag vorbei.




Ökumenische Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen e.V. – ein unverzichtbarer Dienst am Nächsten.

Mitgliederversammlung 2013
Zur Vergrößerung bitte anklicken!

Unter großer Mitgliederbeteiligung fand am 17.06.2013 in Oberweikersthofen die Jahresversammlung der ÖNBH Maisach-Egenhofen statt.

Bereits in seiner Begrüßung ging hierbei der 1. Vorstand, Volker Tießler, auf die erfolgreichen Aktivitäten im abgelaufenen Berichtsjahr ein, die zum einen in der qualifizierten Hilfestellung zwischenmenschlicher Dienste lagen, zum anderen aber auch durch innerbetriebliche Weiterentwicklungen zu einem durchaus befriedigendem Geschäftsergebnis führten. Dies wurde insbesondere nach einer turnusgemäßen Überprüfung des medizinischen Dienstes mit einer sehr guten Beurteilung dokumentiert. Ebenso testierte ein erstmals in der Vereinsgeschichte beauftragter Wirtschaftsprüfer die korrekte Buchführung und den Abschluss 2012.

Der Vorstand bedankte sich in besonderer Weise bei seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, deren Engagement das gute Ergebnis erzielen ließ. Darüber hinaus war es auch ein hohes Anliegen des Vorstandes, langjährigen Mitgliedern für ihre Vereinstreue „Vergelt’s Gott“ zu sagen.



Die Maisacher Tagespflege hat wieder Plätze frei!!!

Tagespflege
Zur Vergrößerung bitte anklicken!

Durch unsere Betreuung können wir mehr Abwechslung und frischen Wind in Ihren Alltag bringen.
Wir holen Sie morgens ab und frühstücken gemeinsam. Dann vertreiben wir uns die Zeit mit singen, ratschen und viel mehr. Auch dürfen die Nachrichten aus der Zeitung nicht fehlen. Mittags gibt´s ein 3-Gänge-Menü. Danach können Sie sich in unserem Wintergarten auszuruhen.
Nachmittags lassen wir uns Kaffee und Kuchen schmecken. Und bis Sie wieder nach Hause gefahren werden, können wir noch kegeln, „raten“, würfeln, karteln …
Und das Alles können Sie zum größten Teil oder gar ganz über Ihre Pflegekasse abrechnen, wenn Sie eingestuft sind.
Auskunft, Beratung und Anmeldung zum kostenlosen Schnuppernachmittag unter 08141/ 305951
Frau Niederreiner Ökumenische Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen e.V.


Dankesessen der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe

Dankessen
Zur Vergrößerung bitte anklicken!

Für das Jahr 2012 lud die Vorstandschaft der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen e.V. bereits im November zum Dankesessen ein. Ob Ehrenamtliche, Helfer/innen, Festangestellte oder Verwaltungsrat, alle kamen zusammen, wurden über die Vorkommnisse und Erneuerungen informiert und sehr gut bewirtet.
Auch dieses Jahr wurden langjährige, verdiente Mitarbeiterinnen für ihr 10jähriges bzw. 15jähriges Dienstjubiläum vom Vorstand der Nachbarschaftshilfe geehrt.
Auf dem Foto sind von links nach rechts zu sehen: Andre Deggelmann, Emilie Forstner,
Monika Schneider, Ingrid Lang, Volker Tießler


Völkerverständigung beim Hoagart´n
Erzbischof em. Philippe Kpodzro aus Togo singt ein Volkslied


Hoagart 2012
Zur Vergrößerung bitte anklicken!

Der Pfarrsaal in Maisach war beim 8. Hoagart´n der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe wieder bis auf den letzten Platz gefüllt. Als bereits bekannte Gruppen waren der Weikertshofa Zwoagsang und die Glonnauer Hausmusi dabei. Erstmals beim Hoagart´n in Maisach waren die Kersch-baam-Musi und die Bogenhauser Sängerinnen mit von der Partie. Sie kamen bei den Gästen hervorragend an.

Der Ansager, Sepp Bernlochner, führte auch heuer wieder mit seinen bekannten und pfiffigen Geschichten durchs Programm.

Hausherr Pfarrer Georg Martin hatte seinen Gast aus Togo, Erzbischof em. Philippe Kpodzro, mitgebracht. Für ihn war der Hoagart´n was völlig Neues. Mit einer Begeisterung trägt er ein französisches Volkslied vor. Nach dem 2. Refrain stimmt der Saal mit ein. Der Erzbischof aus Togo und die Besucher sorgen zum Ende des Hoagart´n nochmals für einen weiteren Höhepunkt.

Über den Verkauf von Getränken und Brotzeiten, sowie viele Spenden, kann sich die Nachbarschaftshilfe freuen.
Dank an die Musikanten und Gäste.


25 Jahre Mitglied bei der Nachbarschaftshilfe

Ehrung
Zur Vergrößerung bitte anklicken!


Bei der Mitgliederversammlung am 26. Juli 2012 wurden viele Mitglieder für ihre 25-jährige Mitgliedschaft bei der Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen e.V. geehrt.
Als Dank wurden den anwesenden Jubilaren je eine Urkunde und eine Ehrennadel überreicht. Den nicht Anwesenden wurden diese übermittelt.

Die Nachbarschaftshilfe bedankt sich ganz herzlich bei allen Mitgliedern für ihre Unterstützung.



Treffen Ehrenamtlicher

Treffen Ehrenamtlicher
Zur Vergrößerung bitte anklicken!


Die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen e.V. haben sich zu ihrem regelmäßigen Treffen in den Räumen der Nachbarschaftshilfe zusammengefunden.

In gemütlicher Runde, bei Kaffee und Kuchen, wurde ausgiebigst miteinander geredet und Erfahrungen ausgetauscht. Die neue ehrenamtliche Teambetreuerin, Frau Dipl.soz.Päd. Regina Köck, hat über ein aktuelles, spezielles Thema informiert.

Interessierte, die einen ehrenamtlichen Dienst brauchen und sich informieren möchten, können sich gerne im Büro der Nachbarschaftshilfe bei Frau Grubmüller melden. Tel. 08141/90877

Auf dem Foto unten sitzend: v. l. Christa Steber: Leiterin Betreutes Wohnen daheim
Renate Grubmüller: Organisation Betreutes Wohnen
Emilie Forstner: Vertretung von Frau Steber
oben stehend v. l. Maria Jahn: Pflegedienstleitung
Regina Köck: Teamberatung Betreutes Wohnen



Freie Plätze in der Tagespflege

Tagespflege
Zur Vergrößerung bitte anklicken!


Nicht dem Leben mehr Tage, sondern den Tagen mehr Leben geben“, so lautet unser Motto!
Seit vielen Jahren ist die Tagespflege eine verlässliche Größe in der Seniorenbetreuung in Maisach. Sie ist Teil der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen e.V. und in den Räumen in der Josef-Sedlmayr-Str. 14 zu finden. In freundlicher Atmosphäre, bei frisch gekochtem Essen bieten wir Ihnen eine individuelle Betreuung durch unser kompetentes Pflegeteam.
Wir möchten, dass auch Senioren aktiv am Leben teilhaben, dass sie Kontakte knüpfen können und so einer Vereinsamung im Alter entgegenwirken. Wir unterstützen unsere Gäste dabei, ihre körperlichen, geistigen und auch sozialen Fähigkeiten so lange wie möglich zu erhalten. Nicht zuletzt wollen wir pflegende Angehörige entlasten. Wir wissen, wie wichtig es ist, in dieser oft sehr anstrengenden Situation, ein wenig Zeit für sich zu haben, um neue Kraft zu schöpfen und auszuruhen. Durch die Betreuung bei uns möchten wir Angehörigen dies ermöglichen.
Ca. 12 Gäste aus Maisach und den umliegenden Gemeinden verbringen gemeinsam ihren Tag bei uns. Unser Beschäftigungsangebot ist vielfältig: Gedächtnistraining, Zeitungsgespräch, Singen, Bewegungsübungen, Mensch-ärgere-dich-nicht, gemeinsames Kochen oder Backen, ein Spaziergang mit unseren ehrenamtlichen Mitarbeitern und vieles mehr… alles kann, nichts muss! Wer möchte, kann sich auch einfach in unsere bequemen Ruhestühle im Wintergarten zurückziehen.

Die Tagespflege ist montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr geöffnet. Sie können einzelne oder auch mehrere Tage buchen, ganz nach Ihren Bedürfnissen.
Sind Sie neugierig geworden? Genauere Informationen, auch zu Preisen und Finanzierungsmöglichkeiten, geben wir Ihnen gerne unter der Telefonnummer 08141/305951.



Dankesessen der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe

Dankeessen
Zur Vergrößerung bitte anklicken!


Einmal im Jahr lädt die Vorstandschaft der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen e.V. zum Dankesessen ein. Ob Ehrenamtliche, Helfer/innen oder Festangestellte, alle kommen zusammen, werden über die Vorkommnisse und Erneuerungen informiert und gut bewirtet.
Auch dieses Jahr wurden langjährige, verdiente Mitarbeiterinnen für ihr 10jähriges bzw. 15jähriges Dienstjubiläum vom 1. Vorstand der Nachbarschaftshilfe, Herrn Volker Tießler, geehrt. Herr Tießler dankte in seiner Rede allen Mitarbeiter/innen der Nachbarschaftshilfe für ihr Engagement und regte an einen internen Betriebsrat zu gründen.

Auf dem Foto ist von links nach rechts zu sehen: Renate Grubmüller, Christa Steber, Martina Strauß, Margareta Poxleitner-Enger, Ingrid Axmann, Maria Jahn



Volles Haus beim 7. Hoagart´n der ÖNH Maisach- Egenhofen

Vor vollem Pfarrsaal fand der 7. Hoagart´n der Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen statt.
Durch das Programm führte heuer zum ersten Mal Sepp Bernlochner aus Weßling. Mit kurzweiligen und hintersinnigen Texten und Witzen, die unser Herr Pfarrer Martin noch ergänzte, trug er zu einem unvergesslichen Nachmittag bei.

Die Musikanten/innen und Sänger/innen gaben wieder ihr Bestes. Angefangen bei unserer ortsansässigen Maisacher Stub´n Musi, die von Anfang an mit dabei ist. Neu war die Neu-Aubinger Volksmusik; Raphael Altinger spielte auf der Steirischen und wurde von seiner Mutter mit der Gitarre begleitet. Der Weikertshofa Zwoagsang brachte wieder zünftige Lieder, dass sich die Gäste vor Lachen krümmten. Der Angelus-Kreis brillierte mit deutschem und alpenländischem Liedgut.
Die Dekoration des Saales und die Bedienung der Gäste mit Getränken und Brotzeiten, sowie Kaffee und Kuchen, wurden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Nachbarschaftshilfe vorgenommen.
Hans Schlammerl bedankte sich im Namen der ÖNH bei allen Beteiligten für ihre Mithilfe und bei den Gästen für die Spenden.


Tagespflege

Tagespflege
Zur Vergrößerung bitte anklicken!

Die ersten warmen Sonnenstrahlen
genossen die Gäste der Tagespflege bei einem Spaziergang in Maisach.
Die Bänke an den Schulen luden ein zum Verweilen, Kräfte sammeln und Sonne tanken.(März 2009)


Mitglieder der Nachbarschaftshilfe wählten eine neue Vorstandschaft

Mitgliederversammlung 2011
Zur Vergrößerung bitte anklicken!

Am 24.5.2011 wurde Turnusgemäß zur Mitgliederversammlung mit Neuwahl der Vorstandschaft eingeladen.
Nach einem Grußwort durch den Bürgermeister Hans Seidl stellte Pfarrer Georg Martin, der in der Versammlung letztmalig als 1. Vorsitzender der Nachbarschaftshilfe auftrat, da er sich nicht mehr zu Wiederwahl stellte, Arbeit und Tätigkeit der Nachbarschaftshilfe in groben Zügen dar. Die Mitgliederzahl wächst langsam und stetig, so dass derzeit 1157 Mitglieder zur Nachbarschaftshilfe gehören. Da auch einzelne Bereiche expandieren ist auch die Zahl der Mitarbeiter/innen auf mittlerweile 142 angewachsen. Am erfreulichsten konnte von der 100%igen Auslastung der Tagespflege berichtet werden, wodurch das Defizit für das Jahr 2010 um über 21.000 € geringer ausgefallen ist als ursprünglich erwartet; es betrug nur 30.879 €, die vertragsgemäß von der Gemeinde Maisach übernommen werden. Hr. Tießler, 2. Vorsitzender der Nachbarschaftshilfe, konnte in seinem Finanzbericht vom positiven Ergebnis der Ambulanten Pflege und des Vereins berichten.
Der Bereich der Ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer konnte in der letzten Zeit deutlich ausgebaut werden, so dass mittlerweile bei der Tagespflege, bei den Patienten der Ambulanten Pflege wie auch in vielen anderen Bereichen immer mehr Ehrenamtliche zum Einsatz kommen. Man sei jedoch aufgrund des steigenden Bedarfs auf der Suche nach weiteren ehrenamtlichen Helfer/innen für Besuchsdienst und kleinere Aufgaben, so der Geschäftsführer und auch Herr Michael Fiedler der die Maisacher Tafel leitet, würde sich über zusätzliche Helfer freuen.
Die Selbsthilfe-Gruppen der Nachbarschaftshilfe: Krebs-SHG , Diabetes-SHG , Alzheimer und Demenz SHG, wobei es auch eine wöchentliche Gruppe für Demenzbetreuung gibt werden von der Vorstandschaft sehr unterstützt. Mit Essen auf Rädern und Mittagsbetreuung für Grundschüler, sowie den diversen Angeboten für Kinderbetreuung wir das umfangreiche Angebot der Nachbarschaftshilfe angerundet.
Als Mitglied der Nachbarschaftshilfe hat man Vergünstigungen, sodass viele die Mitgliedschaft mit nur 20,00 € Jahresbeitrag bevorzugen. Anschließend stellt Geschäftsführer Reinhard Neuhofer die Haushaltszahlen für 2011 vor; hier rechnet man mit ähnlich guten Ergebnissen. Als kommende neue Aufgabe plant die Nachbarschaftshilfe die Übernahme des Betreuten Wohnens Gernlinden, für das noch in diesem Jahr der Baubeginn geplant ist.

Der 2.Bürgermeister der Gemeinde Maisach Herr Roland Müller übernahm den Vorsitz des Wahlausschusses.
Da Herr Pfarrer Georg Martin sich in Zukunft mehr um die neu gegründete Stiftung "Stiftung Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen und Menschen in Not in Maisach" kümmern will, hat er nach 8 Jahren sein Amt als 1. Vorsitzender zur Verfügung gestellt. Ebenso legten Frau Erna Wunderl und Frau Gabriele Loder ihr Amt als Beisitzer nach nur 3 Jahren nieder. Allen dreien wurde mit großem Applaus und kleinen Abschiedsgeschenken gedankt.
Herr Volker Tießler, bisher 2. Vorstand, wurde zum 1.Vorsitzenden gewählt und Frau Brigitte Balon zur 2. Vorsitzenden. Mit großem Vertrauen im Amt bestätigt wurde der 3.Vorsitzende Herr Johann Huber und Schriftführer Herr Hans Schlammerl. Neu gewählt als Beisitzer wurden Frau Petra Seidl, Frau Ingeborg Pösinger und Herr Stefan Pfannes.
Herr Gottfried Obermair und Herr Matthias Becker wurden als Kassenprüfer bestätigt bzw. neu gewählt.
Nach erfolgreichem Ausgang der Wahl gingen alle die Mitglieder bei den warmen Außentemperaturen und mit einem guten Blick in die Zukunft zufrieden nach Hause.


Nachbarschaftshilfe ermöglicht Rollstuhltransporte

Caddy
Zur Vergrößerung bitte anklicken!

Dank zahlreicher Sponsoren aus Maisach und Egenhofen, sowie durch die Unterstützung einzelner Stiftungen war es der Ökum. Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen e.V. möglich, ein geeignetes Fahrzeug für den Transport von Personen im Rollstuhl zu erwerben. Gäste der Tagespflege, die einen Rollstuhl benötigen können somit von zu Hause abgeholt und zurückgebracht werden.
Selbstverständlich steht das Fahrzeug auch den Mitgliedern des Vereins sowie Patienten der ambulanten Pflege zur Verfügung.
Dringend sucht daher die Nachbarschaftshilfe Fahrer, die ehrenamtlich oder gegen eine Aufwandsentschädigung Rollstuhltransporte übernehmen können.
Der 1. Vorsitzende der Nachbarschaftshilfe Pfarrer Georg Martin freut sich, den Fahrzeugschlüssel an Fr. Niederreiner, die Leiterin der Tagespflege übergeben zu können.
Fahrten können unter der Tel.-Nr. 08141 / 90 877 angefragt werden.
(Kosten: 10.-- € pro Stunde zzgl.0,40 € pro km)

Wir danken unseren Sponsoren:

Franz Beckenbauer Stiftung
Sparkasse Maisach
Möbel Feicht (Maisach)
VR-Bank Fürstenfeldbruck
Schuhhaus Huttenloher (Maisach)
Fiat Huber (Maisach)
VW Rasch (Fürstenfeldbruck)
Renault Walther (Maisach)
Firma REHA (Oberschleißheim)
Bürgerstiftung Fürstenfeldbruck

Ziegelei Kellerer (Oberweikertshofen)
Schreibwaren Auer (Maisach)
Hr. Lorenz Binn (Aufkirchen)
Firma Schmidbauer (Maisach)
Baumschule Würstle (Oberschweinbach)
Backstube Winkler
Fahrrad Trinkl (Maisach)


Hoagart´n am 10.10.10, statt Hochzeit - bei bester Musi und schönstem Gsang

Hoagart 2010
Zur Vergrößerung bitte anklicken!

Der 6. Hoagart´n der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen war wieder sehr gut besucht. Der Ansager, Herbert Köberlein, hat sich des Datums, 10.10.10 genauer angenommen. Seine Ausführungen zum Liebesleben und zur Heirat brachte er, in Versform oder als Witz, wie gewohnt an die Frau und an den Mann.
Die Musikanten und Sänger lieferten auch entsprechende Beiträge.
Der Angeluskreis, unter der Leitung von Bernhard Koller, war das erstemal beim Hoagart´n der ÖNH. Sie brachten feinste Musi an die Ohren der Gäste. Moni Micheler spielte auf der Harfe. Die Glonnauer Hausmusi, diesmal 4 Frauen mit Akkordeon, Gitarre, Hackbrett und Flöte sangen zu ihren Stücken. Die Marbacher Deandl wurden diesmal unterstützt von Onkel Schorsch mit da Ziach und dem Lutz mit der Tuba. Auch das Gvodaleit-Duo brachte die Zuhörer mit ihre Gstanzl zum Lachen. Heuer waren auch die Maisacher-Stubn Musi wieder mit von der Partie. Sie spielten in der gewohnten Besetzung mit drei Hackbrettern, Gitarre, Harfe und Kontrabass.
Für das leibliche Wohl gab es wie immer Brotzeiten und gespendete Kuchen.
Der erste Vorsitzende, Herr Pfarrer Martin und Hans Schlammerl als Organisator, bedankten sich bei allen Mitwirkenden, für die Geld- und Kuchenspenden. Ein besonderer Dank auch an die Helfer und Helferinnen, die beim Aufbau, während der Veranstaltung und beim Abbau geholfen ab.
Hingewiesen und eingeladen wurde auch gleich auf den 7. Hoagart´n am 9.10.2011.



Maisacher Volksfest in der Tagespflege
Volksfest 2010
Zur Vergrößerung bitte anklicken!

Zünftig ging es zu in der Tagespflege der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe.
Am Seniorentag des Maisacher Volksfestes wurde gesungen, geschunkelt und gelacht.
Und Dank der großzügigen Hendlspende unseres Bürgermeisters, Herrn Seidl, war auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt.
Prosit!





Aktive Diabetes–Gruppe -- Gernlinden
Kochkurs 2010
Zur Vergrößerung bitte anklicken!

Die Diabetes Gruppe Gernlinden trifft sich regelmäßig jeden 2.Mittwoch im Monat um 19.30 Uhr im Pfarrsaal Bruder Konrad . Die Leiterin Elisabeth Reiter hat die schon lange bestehende Gruppe vor 4 Jahren übernommen. Ihre unkomplizierte Art verleitet viele, neue Betroffene, Fragen zu stellen, die Sie in anderer Runde vielleicht nicht stellen würden.
In regelmäßigen Abständen organisiert Frau Reiter Fachvorträge. Die Ärzte und Therapeuten freuen sich über die fachspezifischen Fragen und erkennen, dass sich die Gruppe mit dem Thema Diabetes eingehend beschäftigt. Auch wird den Gruppenmitgliedern und allen die Freude am Laufen haben, jeden Montag ein Lauftreff vom Waldsee aus angeboten. Die Ernährungsberaterin Frau Edigna Polster kommt halbjährig bei der Gruppe vorbei um von den neusten Erkenntnissen, der Ernährung bei Diabetes zu berichten und dann auch mit der Gruppe ein sehr schmackhaftes Menü zu kochen, bei dem jeder mithilft wie z. B. Salat und Gemüse putzen, sowie Fleisch vorbereiten und auch kalorienarme, schmackhafte Getränke herzustellen . Beim Frühjahrskochen gab es z.B.Spargel mit Schwammerlvinaigrette als Vorspeise, danach 2 verschiedene Gerichte aus dem Wok und zum Nachtisch Obstsalat. Ebenso erfreut es die Gruppe über die jährlich stattfindende Weihnachtsfeier mit gemeinschaftlichen Zusammenwirken für das gelingen eines besinnlichen Jahresausklangs.
Die monatlichen Vorträge oder Unternehmungen sind aus der örtlichen Presse zu entnehmen. Interessierte sind jederzeit willkommen!
Tel. Vorabfragen auch bei Frau Reiter unter 08142/14467.


Tag der offenen Tür im Kinderpark von Maisach und Gernlinden

KIPA 2010
Zur Vergrößerung bitte anklicken!


Am 29.7.2010 freuten sich die Mitarbeiter über die große Resonanz. Es wurden wieder viele Kinder für September angemeldet. Die Eltern sind weiterhin froh über das Angebot des Kinderparks, da es keine Krippenplätze für einzelne Tage gibt. Betreut werden Kinder ab 1 ½ Jahren bis zum Start in den Kindergarten.

Ökum.Nachbarschaftshilfe Tel. 08141/90877




8. Maisacher Gesundheitstag

Gesundheitstag 2009
Zur Vergrößerung bitte anklicken!


Der 8. Maisacher Gesundheitstag fand am 18.10.2009 in der Hauptschule der Gemeinde Maisach statt. Er wurde von der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen unter der Schirmherrschaft von Herrn Roland Müller, 2. Bürgermeister von Maisach und Herrn Pfarrer Georg Martin, Vorsitzender der Nachbarschaftshilfe, durchgeführt.

Es gab 16 Informations- und Verkaufsstände und 4 Fachvorträge von Ärzten des Klinikums Fürstenfeldbruck. Die Vorträge waren gut besucht und viele der Besucher haben neue Erkenntnisse über ihre Krankheiten und die ihrer Angehörigen vermittelt bekommen. Der Besucherandrang hielt sich in Grenzen, so dass die Besucher in Ruhe ihre Fragen stellen konnten und ausreichend Zeit war, die Fragen zu beantworten.


100. Geburtstag

Frau Deppe
Zur Vergrößerung bitte anklicken!


Einen ganz besonderen Tag durften die Gäste und Mitarbeiter der Tagespflege in Maisach am 11.11.09 erleben.
Frau Gertrud Deppe feierte – etwas verspätet – Ihren 100. Geburtstag.
Am 23. Oktober, ihrem eigentlichen Wiegenfest, war sie mit ihrer Tochter auf ihrer Lieblingsinsel Teneriffa. Frau Deppe ist 1909 in Bonn geboren, seit 1991 wohnt sie in Grafrath. Drei Tage in der Woche ist sie zu Gast in der Tagespflege und genießt dort die Gemeinschaft mit anderen Senioren und das Beschäftigungsangebot. Bei Musik und Tanz, mit Sekt, Torte und Kaffee ließen wir sie und das zweite Geburtstagskind des Tages, Frau Michel aus Mammendorf, die 88 Jahre alt wurde, hochleben.

Zum Gratulieren kamen Herr Bürgermeister Hans Seidl, von der Nachbarschftshilfe Herr Volker Tießler, 2. Vorstand und Herr Reinhard Neuhofer, Geschäftsführer.



Ein gelungener Nachmittag bei boarischer Musi und Gsang
Hoagart
Zur Vergrößerung bitte anklicken!

Auch der 5. Hoagart`n der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen e.V. war wieder ein voller Erfolg. Der Saal im Pfarrheim St. Vitus Maisach war bis auf den letzten Platz besetzt. Die Gäste waren wieder voll des Lobes über den Ansager Herbert Köberlein. Seine lustigen, aber auch hintersinnigen Beiträge zwischen den musikalischen Darbietungen sorgten auch hier für die erforderliche Stille.
Die auftretenden Gruppen waren wieder ein Ohrenschmaus und die Besucher waren sehr aufmerksam.
Das erstemal beim Hoagart´n der ÖNH war die Mitterfelder Musi aus München mit dabei. Mit zwei Zithern und einer Gitarre übernahmen sie die etwas ruhigere Musik. Die Glonnauer Hausmusi, die bereits aus den Auftritten in der Maisacher Kirche bekannt sind, waren ebenfalls das erste Mal beim Hogart´n; eine gute Musi von 4 Frauen und einem Mann. In einer erweiterten Besetzung waren diesmal die Maarbacher Deandl, Christine und Roswitha, erstmalig mit „Onkel Schorsch und seiner Ziach“ in Maisach. Der Weikertshofa Zwoagsang und die Hochhäusl Musi rundeten das Programm mit ihrem Gesang und ihren Stücken ab. Leider musste die Murnauer Geigenmusik aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig absagen.
Für das leibliche Wohl gab es wieder Brotzeiten und gespendete Kuchen.
Herr Pfarrer Martin, der erste Vorsitzende der Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen und Herr Schlammerl als Organisator, bedanken sich bei allen Mitwirkenden, für die Geld- und Kuchenspenden und den guten Besuch dieser Veranstaltung.
Herr Schlammerl wies eindringlich noch alle darauf hin, sie sollten sich den Termin im nächsten Jahr bereits heute vormerken und eventuelle Hochzeitspläne im nächsten Jahr verschieben, da der Hoagart´n nämlich am 10.10.10 statt.


1.Egenhofener Gesundheitstag

Gesundheitstag
Zur Vergrößerung bitte anklicken!

Der von der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen e.V. veranstaltete
1. Egenhofener Gesundheitstag war ein großer Erfolg. Insgesamt beteiligten sich 13 Firmen, Vereine und sonstige Aussteller am Gesundheitstag. Auch die beiden Sportvereine der Gemeinde Egenhofen präsentierten sich an diesem Tage.
Das Organisationsteam der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe hat diese Veranstaltung bestens vorbereitet, Im Rahmenprogramm dieser Veranstaltung wurden zwei Turniere ausgetragen – das erste Egenhofener Rolli-Handballturnier (siehe Bericht 21. Juli 2009) und der erste Egenhofener Volkslauf . Insgesamt gab es 11 Wertungsläufe.

Gesundheitstag
Zur Vergrößerung bitte anklicken!
Im 10 km Lauf wurden die ersten Egenhofener Lauf – Champ`s ermittelt. Bei den Herren gewann Herr Jan Löhner aus München und bei den Damen Frau Anita Wittmann aus Unterschweinbach.
Schirmherr Hans Langwieder, zweiter Bürgermeister der Gemeinde Egenhofen und Herr Johann Huber von der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen e.V. möchten aufgrund des großen Interesses diesen Tag auf jeden Fall 2010 wiederholen.
Dieser Tag bietet den Vereinen, Pflegediensten, dem Seniorenzentrum und den im Gesundheitsbereich tätigen Firmen eine hervorragende Plattform zur Präsentation.
Vorträge zu entsprechenden Themen rundeten die Veranstaltung ab.


Übergabe des Kinderparks Gernlinden am 9.7.2009
Vorbereitungsteam
Vorbereitungsteam Zur Vergrößerung bitte anklicken!

Nach 26 Jahren Kinderbetreuung übergeben Frau Lydia Karres, Frau Petra Eiba und Frau Ilse Müller die Leitung des Kinderparks Gernlinden an ein neues Team.
Die Ökumenische Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen e.V. bedankt sich sehr für die jahrelange liebevolle Betreuung der Kinder.

Frau Susanne Welser, Frau Marianna Steinnich und Frau Marianne Voss freuen
sich auf die neue Aufgabe und werden ab September den Kinderpark ebenso erfolgreich weiterführen.

Öffnungszeit: Donnerstag, 08.00 – 12.00 Uhr

Ort: Pfarrheim Bruder-Konrad, Gernlinden

Tel.: 08142/ 440265

Die Ökumenische Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen e.V. bietet auch in Maisach und Oberweikertshofen Kinderparks an. Jeweils 2-mal pro Woche werden Kinder ab 1 ½ Jahren spielend auf den Kindergarten vorbereitet.


Mitgliederversammlung der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe
Maisach-Egenhofen e.V. am 2.6.2009 im Pfarrheim Bruder Konrad,
Gernlinden
Mitgliederversammlung
Zur Vergrößerung bitte anklicken!

Der 1. Vorsitzende der ÖNBH, Herr Pfarrer Martin berichtete über die Ereignisse des vergangenen Jahres und wies auf die Veranstaltungen im Jahre 2009 hin. Neben dem traditionellen Gesundheitstag in Maisach am 18.10.2009 findet ein weiterer in Egenhofen am 29.7.09 statt. Volksmusikfreunde können sich am 11.10.09 über einen Hoagart freuen.

Neben der Krebs-Selbsthilfegruppe und der Diabetes-Selbsthilfegruppe, die sehr gut angenommen werden ist die Selbsthilfegruppe für Angehörige von Alzheimer-Erkrankten hinzugekommen.

Die Maisacher Tafel besteht seit zwei Jahren. Herr Fiedler berichtete, dass derzeit etwa 60 Personen unterstützt und versorgt werden.

Der Geschäftsführer der ÖNBH, Herr Neuhofer, berichtete über die geleistete Arbeit der Mitarbeiter (43570 Stunden hauptamtlich und 2000 Stunden ehrenamtlich, sowie ehrenamtliche Stunden des Vorstands 1000 Stunden).
Die Ambulante Pflege betreut derzeit 100 Patienten.

Derzeit hat die ÖNBH 1.115 Mitglieder und damit einen Zuwachs von knapp 10% gegenüber 2007.

Die Gästezahlen der Tagespflege steigen wieder langsam an.
Betreutes Wohnen und das Donnerstags- und Sonntags-Kaffee werden gut angenommen.
Essen auf Rädern läuft sehr gut; inzwischen wird auch die Realschule beliefert.
Auch die Kinderbetreuungen laufen gut.
Von der Stiftung der „Kette der helfenden Hände“ erhielten wir von € 5.500.
Dieses Geld wurde an Bedürftige verteilt.

Die Nachbarschaftshilfe sucht noch dringend Helfer/ innen, die in der Tagespflege oder der Ambulanten Pflege im Rahmen einer Aufwandsentschädigung oder geringfügigen Beschäftigung arbeiten möchten.

Der Verein machte ein Defizit bei der Tagespflege von ca. € 60.000, das dankenswerter Weise lt. Vertrag von der Gemeinde übernommen wird.
Das kleine Defizit bei der Ambulanten Pflege von knapp über € 5000 wird vom Überschuss des Vereins von € 7000 aufgefangen, sodass insgesamt etwas über € 2000 den Rücklagen zugeführt werden konnten.

Für 2009 hofft der Verein das Minus der Tagespflege drücken zu können und das Ergebnis bei der Ambulanten Pflege und dem Gesamtverein halten zu können.


Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen e.V. unterstützt Selbsthilfegruppe für Angehörige von Alzheimerpatienten.

In der Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen wurde eine Selbsthilfegruppe für Angehörige von Alzheimer-Patienten gegründet.
Bei einem ersten Treffen im November konnten sich betroffene Angehörige austauschen. Ferner wurden wichtige und notwendige Schritte besprochen, um mögliche Hilfen in Anspruch zu nehmen. Ein zweites Treffen findet am Donnerstag den 11.12.2008 um 19 Uhr in den Räumen der Nachbarschaftshilfe Maisach, Josef-Sedlmayrstraße 14 statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich! Den Termin für Januar 09 wird rechtzeitig durch die Presse bekannt gegeben. Mittlerweile leben in Deutschland 1,2 Millionen Menschen mit Alzheimerdemenz, diese Zahl wird sich in den nächsten 20 Jahren verdoppeln.


„Volles Haus beim 4. Hoagart´n der ÖNH Maisach- Egenhofen“

Hoagert´n
Zur Vergrößerung bitte anklicken!


Der 4. Hoagart´n der Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen war wieder ein voller Erfolg und der Pfarrsaal bis auf den letzten Platz belegt.
Die Dekoration des Saales und die Bedienung der Gäste wurde von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Nachbarschaftshilfe vorgenommen.
Durch das Programm führte heuer mit kurzweiligen Texten und Witzen, Herbert Köberlein, der vielen schon von anderen Veranstaltungen bekannt ist.
Die Teilnehmer gaben wieder ihr Bestes. Angefangen bei unserer ortsansässigen Maisacher Stub´n Musi, die von Anfang an mit dabei ist. Sie verzichteten bereits das 2. Mal auf die Gage. Christopher Zeiser spielte wieder flotte Stückl auf seiner Steirischen. Die Marbacher Deandl trugen wieder kernige G´stanzl vor.

Hoagart'n 2008
Zur Vergrößerung bitte anklicken!
Neu beim Haogart´n war die Hochhäusl Musi; für die Nachbarschaftshilfe selbst sind sie keine Neuen mehr, da sie bei einer Freizeitmaßnahme in Wartaweil für eine Brotzeit aufgetreten waren. Der Weikertshofa Zwoagsang brachte unter anderem ein zur Zeit passendes Lied über den Räuber Kneißl.
Aus dem Verkauf von Brotzeiten, Kaffee und Kuchen, aber auch durch die Spenden der Besucher, gab es nicht nur bei den Gästen und bei der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe zufriedene Gesichter.
Hans Schlammerl dankte im Namen der ÖNH allen Beteiligten für ihre Mithilfe.


Krebs-Selbsthilfegruppe Maisach lud Chefarzt Dr. Moritz Schwoerer ein

Vortrag
Zur Vergrößerung bitte anklicken!


Die Initiatorin des Vortrages, Frau Brigitte Balon, Leiterin der Krebs-Selbsthilfegruppe Maisach lud in Zusammenarbeit mit der Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen den Chefarzt der Frauenklinik / Klinikum Fürstenfeldbruck, Dr. Moritz Schwoerer zu einem Vortrag über Brustkrebs und dessen Behandlungsmöglichkeiten nach Maisach ein. Herr Dr. Schwoerer war zuvor Leitender Oberarzt in der Frauenklinik vom Roten Kreuz an der Taxisstraße in München.
Da diese eine der größten gynäkologisch-geburtshilflichen Abteilungen deutschlandweit ist, kann sich das Klinikum Fürstenfeldbruck, glücklich schätzen, nun solch eine Kapazität an ihrer Klinik zu haben. Auch in der Brustkrebsbehandlung eilt Herrn Dr. Schwoerer ein hervorragender Ruf voraus.

Im Pfarrsaal von St. Vitus versammelten sich rund 50 Frauen, um den Vortrag von Herrn Dr. Schwoerer anzuhören.
Ein 9-köpfiges Ärzteteam unter der Leitung von Chefarzt Dr. Schwoerer führt Diagnostiken und Behandlungen in den Bereichen Onkologie (Brustkrebs und alle bösartigen Erkrankungen der Frau), Urogynäkologie und mikroinvasive endoskopische Operationen durch. Außerdem werden bis auf die Strahlentherapie alle Folgetherapien für bösartige Erkrankungen wie Chemotherapie, antihormonelle Therapie, Psychotherapie, Partnertherapie und Physiotherapie im Klinikum Fürstenfeldbruck durchgeführt.
Ist die Brustentfernung dennoch unvermeidlich, besteht die Möglichkeit eines Wiederaufbaus mit Eigengewebe. Dieser Wiederaufbau erfolgt teilweise während der eigentlichen Operation, manchmal auch in einem zweiten Eingriff. Ziel von Frau Balon, ebenso wie von Dr.Schwoerer ist es, eine strahlentherapeutische Abteilung in Fürstenfeldbruck zu etablieren.


Mitglieder der Nachbarschaftshilfe wählten eine neue Vorstandschaft

Neuwahl
Zur Vergrößerung bitte anklicken!


Am 24.6.08 war es wieder mal soweit. Turnusgemäß wurde bei Mitgliederversammlung die Vorstandschaft neu gewählt. Da aus der alten Vorstandschaft die 3.Vorsitzende, Frau Karin Bramberger und die Beisitzer Frau Marianne Baader und Frau Ingrid Axmann ihre Ämter aus Alter`s bzw. wegen beruflichen Gründen nicht mehr ausführen wollten – stellten sich einige neue Kandidaten zur Wahl vor.


Letztlich wurden gewählt
im Bild v.l.
Gottfried Obermair (Kassenprüfer),
Brigitte Balon (Beisitzer),
Volker Tießler(2.Vorsitzender),
Erna Wunderl (Beisitzer),
Hans Huber (3.Vorsitzender),
Pfarrer Georg Martin (1.Vorsitzender),
Hans Schlammerl(Schriftführer),
Gabi Loder (Beisitzer),
Bürgermeister Hans Seidl (Wahlleiter) und
Manfred Kaltenhäuser (Kassenprüfer).


Die Tagespflege der Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen e.V. unter neuer Leitung

Tagespflege
Zur Vergrößerung bitte anklicken!


Nach über 10 Jahren Planung , Aufbau und Leitung der Tagespflege hat Frau Monika Schneider nun die Leitung an ihre bisherige Stellvertretung, Frau Brigitte Niederreiner abgegeben.
Der Geschäftsführer der Nachbarschaftshilfe,Herr Reinhard Neuhofer, hat sich ausdrücklich noch mal bei Frau Schneider für ihren großen Einsatz bedankt.
Frau Schneider wird sich keinesfalls in den Ruhestand begeben, sondern will ein neues Angebot der Nachbarschaftshilfe mit aufbauen.
Sollten Sie für Ihren pflegebedürftigen Angehörigen einen Urlaubsdienst daheim brauchen, steht Frau Schneider jederzeit zur Verfügung und betreut diezu Pflegenden rund um die Uhr daheim, so lange sie nicht da sind. Abgerechnet werden diese Tage zum großen Teil über Verhinderungspflege mit der Pflegekasse.

Genaue Auskunft gibt unsere Pflegedienstleitung Frau Maria Jahn.Tel. 08141/305953


Dankesessen der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe

Dankesessen
Zur Vergrößerung bitte anklicken!


Einmal im Jahr lädt die Vorstandschaft der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen e.V. zum Dankesessen ein. Ob Ehrenamtliche, Helfer/innen oder Festangestellte, alle kommen einmal im Jahr zusammen und werden über> die Vorkommnisse und Erneuerungen informiert.
Dieses Jahr wurden langjährige, verdiente Mitarbeiterinnen vom 1. Vorstand der Nachbarschaftshilfe Herrn Georg Martin, dem Geschäftsführer, Herrn ReinhardNeuhofer und dem Sozialreferenten der Gemeinde Maisach und Vorsitzenden des Verwaltungsbeirates der Nachbarschaftshilfe, Herrn Norman Dombo geehrt.
Herr Neuhofer dankte in seiner Rede allen Mitarbeiter/innen der Nachbarschaftshilfe insbesondere für ihr enormes ehrenamtliches Engagement und die Liebe, die sie den Mitmenschen durch ihr Tun weitergeben.
Auf dem Foto sind von links nach rechts zu sehen: Georg Martin, Viola Thornton,
Maria Zieris, Beate Kindermann, Lydia Karres, Marie-Luise Zander, Elisabeth Reiter,Gabi Steinmacher, Reinhard Neuhofer und Norman Dombo.
Da sich zur Zeit 5 Mütter und 7 Kinder regelmäßig treffen, wird nun ein Platz für ein Regal und eine Pinnwand benötigt, damit sich die Gruppe vollends Wohlfühlen kann.


Eltern-Kind-Gruppe-Rottbach

Eltern-Kind-Gruppe-Rottbach
Zur Vergrößerung bitte anklicken!


Die Eltern-Kind-Gruppe in Rottbach trifft sich unter Leitung von Frau Braunmüller-Punk seit 3 Jahren immer am Mittwoch von 9 Uhr bis 11 Uhr .Treffpunkt ist das Pfarrhaus. Die Kinder lernen ab etwa 6 Monaten im Beisein eines Elternteils mit anderen Kindern zu spielen und Rücksicht zu nehmen.

Da sich zur Zeit 5 Mütter und 7 Kinder regelmäßig treffen, wird nun ein Platz für ein Regal und eine Pinnwand benötigt, damit sich die Gruppe vollends Wohlfühlen kann.


10 Jahre Haus der Begegnung

Am Wochenende vom 3. und 4. November feierte das Haus der Begegnung seinen 10 jährigen Geburtstag. An zwei Tagen der offenen Tür und einem offiziellen Festakt im Pfarrheim hatte die Tagespflege-Stätte der Nachbarschaftshilfe zahlreiche Gäste.

Am Samstag bot man den Besuchern von 13 Uhr bis 17 Uhr eine Hausführung. Im Raum der Altenbegegnung brachte man das Ereignis bei Kaffe und Kuchen zu enden. Die Musikalische Umrahmung bildeten Rebekka Freitag und Christine Fendt mit ihren Akkordeons vom Orchester Maisach.

Um 10.30 Uhr begann der Sonntag mit einem Ökumenischen Gottes dienst in der katholischen Pfarrkirche St. Vitus in Maisach. Anschließen folgte dann ein gemeinsames Mittagessen von ca. 12 Uhr im katholischen Pfarrheim und ab ca. 13 Uhr begann dann die Feierstunde mit Grußworten vom Herrn Pfarrer Georg Martin, 1.Bürgermeister Gerhard Landgraf, und Herr Hans Langwieder Gemeinderat und 2.Bürgermeister von Egenhofen. Musikalisch Umrahmt wurde die Feierstunde von einer Abordnung der Maisacher Blaskapelle. Und schließlich ging es dann zum Sonntagscafe um 14 Uhr zurück ins Haus der Begegnung.
Dank an Frau Schneider
Zur Vergrößerung bitte anklicken!

Auf dem Foto bedankt sicht der 1. Vorsitzende der Nachbarschaftshilfe, Herr Georg Martin bei Frau Monika Schneider, welche vor 10 Jahren die Tagespflege mit eingerichtet und aufgebaut hat.








„Der 3. Hoagert´n – und alle sind zufrieden“

Hoagert´n
Zur Vergrößerung bitte anklicken!


Der 3. Hoagart´n der Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen war wieder ein voller Erfolg und der Pfarrsaal bis auf den letzten Platz belegt.
Ein volles Pfarrheim ist der beste Beweis, dass noch feine bayerische Musik gefragt ist. Die Sänger, der Jesenwanger Viergsang, der Weikertshofa Zwoagsang und die Marbacher Deandl sangen hintersinnige und kernige G´stanzl.

Die Maisacher Stub´n Musi in der Besetzung mit 3 Hackbrettern, einer Gitarre, einer Harfe und ein Kontrabass und der Solist mit der Steirischen, Christopher Zeiser, spielten wieder auf, dass es eine wahre Freude für alle Besucher war. Kreisheimatpfleger, Sepp Kink, informierte die Gäste mit Geschichten zum Thema „Kirchweih“. Das bayerische Fest, welches in der „guad`n oid´n Zeid“ für übermäßiges Feiern mit Speis und Trank bekannt war.

Auch bei diesem Hoagart´n gab es wieder Kaffee und Kuchen in reichlicher Auswahl und anschließend noch eine Brotzeit.

Die Musikanten waren mit den Gästen und Gäste mit den Musikanten zufrieden.

Der Organisator und Mitglied der Vorstandschaft, Hans Schlammerl, bedankt sich im Namen der Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen bei den Mitwirkenden für den schönen Nachmittag.
Zum ersten Mal wurden unsere Besucher bedient. Sicherlich war es ein Grund für den guten Appetit und den Durst.

Die geringe Gage der Musikanten und die ehrenamtliche Mithilfe von Mitarbeitern der Nachbarschaftshilfe trug auch zum finanziellen Erfolg bei.
Ein besonderes Dankeschön nochmals an die Maisacher Stub´n Musi; sie legten auch noch ihre Gage in das Spendenherz der Nachbarschaftshilfe.
Vergelt´s Gott!
Der Reinerlös aus dem Verkauf und die Spenden kommen den Bürgern und Bürgerinnen aus dem Vereinsgebiet der Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen zu Gute.


Leistungsangebote ständig erweitert - Bericht von der Mitgliederversammlung

Ehrung bei der Mitgliederversammlung 2007
Zur Vergrößerung bitte anklicken!


Sehr zufrieden war der 1. Vorsitzende der Nachbarschaftshilfe, Pfarrer Georg Martin, mit dem Besuch der Mitglieder zur Jahreshauptversammlung. Fand die letzten Jahre die Hauptversammlung der Nachbarschaftshilfe Maisach/Egenhofen ausschließlich in Maisach statt, so wurden die Mitglieder in diesem Jahr in die Sportgaststätte nach Oberweikertshofen eingeladen.

Erfreut zeigte sich der Vorsitzende, dass sich die Mitgliederzahl wieder über 1000 bewege. Erfreulich auch die einzelnen Tätigkeitsbereiche, die bis auf die Tagespflege durchaus wirtschaftliche Erfolge aufweisen können ohne das Leistungsangebot schmälern zu müssen. In der ambulanten Tagespflege werden derzeit 125 Patienten betreut, wie die Abteilungsleiterin Maria Jahn berichtete. In der Tagespflege sei man hingegen nicht ausgelastet und man könne noch einige Patienten aufnehmen, so Frau Schneider, die für diesen Bereich zuständig ist. Geschäftsführer Reinhard Neuhofer berichtete über das weitere und umfangreiche Angebot der Nachbarschaftshilfe, wie das Betreute Wohnen mit seinen drei Grundleistungen dem Hausnotruf, dem wöchentlichen Hausbesuch oder dem täglichen Telefonanruf. Neu aufgenommen wurde die Diabetisgruppe, die ihren Sitz in Gernlinden hat.

Erfreuliches auch von der von Fr. Fried betreuten Offenen Seniorenbegegnung, die sich jeden Donnerstag von 14.00 bis 16.30 Uhr im Haus der Begegnung in Maisach trifft. Hier können sich die Seniorinnen und Senioren bei Kaffee, Tee und Kuchen mit Spielen wie Romme, Canasta, Skip-bo oder Mensch ärgere dich nicht erfreuen. Zusätzlich werden Vorträge zu Alterstestament, Altersdemenz, Patientenverfügung, Kriminalität an der Haustüre oder gesunde Ernährung im Alter angeboten.

Auch erfreut sich das Essen auf Räder immer größerer Beliebtheit. Waren es vor vier Jahren noch an die 10 Essen pro Woche, werden jetzt bereits 120 Essen geliefert und seit kurzem wird auch die Mittagsbetreuung der Schule beliefert.

10 Mitarbeiterinnen betreuen täglich 65 Kinder in fünf Gruppen aufgeteilt in Gernlinden und Maisach. Großer Beliebtheit erfreut sich auch die Ferienbetreuung, die Kinderparks in Maisach, Gernlinden und Oberweikertshofen als auch die vier Eltern-Kind-Gruppen.

Mit Stolz stellte Geschäftsführer Neuhofer fest, dass die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zusätzlich über 1400 Sunden ehrenamtlich für die Nachbarschaftshilfe aufwenden. Auch betonte Neuhofer das große ehrenamtliche Engagement der Vorstandschaft.

Auch und besonders die Geldspende des Fürstenfeldbrucker Tagblattes (Kette der helfenden Hände) konnte an bedürftige Personen weitergegeben werden.

Finanziell war das vergangene Jahr recht erfolgreich. Lediglich in der Tagespflege gibt es ein größeres Defizit aufgrund der erstmals zurückgegangenen Gästezahlen. Hierbei sei man auf die Unterstützung der Gemeinde Maisach angewiesen und Sozialreferent Norman Dombo bat schon mal die anwesenden Gemeinderäte, dem Ausgleich dieses Defizites bei einer der nächsten Sitzungen zuzustimmen. In die gleiche Kerbe schlug auch 3. Bürgermeister Gottfried Obermair: „Solange wir uns ein Schwimmbad leisten können, können wir uns auch die Tagespflege leisten.“ Als Vertreter der Gemeinde, so Bürgermeister Obermair, der ebenfalls schon mal Vorsitzender der Nachbarschaftshilfe war, zeichnet sich die Nachbarschaftshilfe besonders dadurch aus, dass sich die Mitarbeiter für ihre Patienten Zeit nehmen können.

Bevor es zu den Ehrungen langjähriger Mitglieder kam, appellierte Pfarrer Georg Martin sich umzuhören, ob es nicht Zivildienstleistende im Verwandten- oder Bekanntenkreise gäbe, die bei der Nachbarschaftshilfe ihren Dienst verrichten möchten. Ein großes Dankeschön galt dann für 25 Jahre Mitgliedschaft Leni Freytag, Lydia und Werner Öhlenschläger, Johanna Ostermaier, Inge Scheubeck, Josef Trinkberger, Maria Huber, Helga Eisenreich, Ruth Inhofer, Katharina Losert, Theresia Hainzinger, Maria Gasteiger, Barbara Heinzelmann, Monika Wenhart, Erich Gröbl, Sofie Heitmeir, Ingrid Halbich, Ingrid Mayerhanser und Alfons Wallner.


Lob von der Heimaufsicht für die Tagespflege Maisach

Tagespflege
Zur Vergrößerung bitte anklicken!




Im April wurde die Tagespflege Maisach von der Heimaufsicht überprüft.
In den Bereichen Pflege, Betreuung, Hygiene und Sicherheit wurde schriftlich bestätigt, dass sich die Einrichtung in einem guten Zustand befindet.
Sehr positiv wurde auch bewertet, das etliche Annehmlichkeiten für die Tagesgäste
geschaffen wurden, so dass die Heimaufsicht viel Lob dafür aussprechen konnte.


Danke an den Burschenverein Rottbach

Spende Burschenverein
Zur Vergrößerung bitte anklicken!


Endlich konnte der 1.Vorstand der Nachbarschaftshilfe, Herr Georg Martin beim kath. Burschenverein Rottbach einen großen Dank für die immer wieder geleisteten Spenden aussprechen.
Unter anderen kommen die Spenden aus dem Erlös von Glühwein und Lebkuchenverkauf beim Adventsingen in der Unterlappacher Kirche
zusammen.
Auf dem Foto sind der 1.Vorstand Peter Wiedmann, Pfarrer Martin und der 1.Kassier Markus Pfannes bei der Geldübergabe zu sehen.


Pflegekurs für pflegende Angehörige

Pflegekurs
Zur Vergrößerung bitte anklicken!


Erfolgreich abgeschlossen haben diese Teilnehmerinnen den Pflegekurs
für pflegende Angehörige bei der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe Maisach –
Egenhofen e. V..
Der von Elisabeth Frank-Gawliczek geleitete Kurs beschäftigte sich schwerpunktmäßig mit Pflege, Lagerung, Ernährung und Krankenbeobachtung bettlägeriger Patienten.

Termine für den nächsten, stattfindenden Kurs können Interessierte unter Telefon 08141 / 90 877 erfragen.



Herbstfest

Seefahrt
Zur Vergrößerung bitte anklicken!


A L O - A H E Unter dem Motto: „ Eine Seefahrt die ist lustig, eine Seefahrt die ist schön….“ segelten Ende Oktober 2006 die Gäste der Offenen Seniorenbegegnung mit Frau Fried und das Team der Tagespflegestätte Maisach mit ihren Gästen und deren Angehörigen beschwingt und fröhlich in das 10. Jahr ihres Bestehens.





Ökum. Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen e.V.
veranstaltet 2. Hoagart´n

Hoagart'n 2006
Zur Vergrößerung bitte anklicken!


Am Sonntag, den 08.10.2006 veranstaltete die Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen
e.V. ihren zweiten Hoagart'n. Gleich kurz nach dem Oktoberfest, war es für viele Besucher, die letzte Möglichkeit die Lederhos´n oder das Dirndl noch mal aus dem Schrank zu holen.

Das katholische Pfarrheim in Maisach füllte sich sehr schnell und einige Stühle mussten noch dazugestellt werden, damit alle Besucher einen Platz bekamen. Für Unterhaltung sorgten der Jesenwanger
Viergsang, die Blutenburgler Hausmusi, die Marbacher Deandl´n und natürlich die Maisacher Stub´n Musi. Alle vier Gruppen sorgten für viel Spass und bescherten allen Anwesenden einen wunderschönen Nachmittag.

Hoagart'n 2006
Zur Vergrößerung bitte anklicken!

Zwischen den Musikstücken und Gesängen sorgte Kreisheimatpfleger Sepp Kink mit kleinen G'schichterln und Anekdoten für viel Gelächter und eine tolle Stimmung. Sein Angebot an die männlichen Besucher, sein Brusttoupet zu verleihen - um den Ehefrauen eine Freude zu machen, wurde aber – zumindest offiziell - nicht angenommen.


Für das leibliche Wohl gab es eine so große Auswahl an Kuchen, Torten und Bayerischen Brotzeiten, dass man die Qual der Wahl hatte. Alles konnte man ja leider nicht ausprobieren.
Unser Dankeschön gilt allen Musikgruppen, dem Kreisheimatpfleger Sepp Kink und dem Organisator des Hoagart´ns - Herrn Johann Schlammerl ( Schriftführer der Nachbarschaftshilfe) mit seinen vielen Helfer/innen, die allen Anwesenden so einen schönen Nachmittag und viel Freude bereitet haben.


Der diesjährige 5.Gesundheitstag war wieder ein voller Erfolg

Gesundheitstag 2006Zur Vergrößerung bitte anklicken!

Viele Besucher aus der Großgemeinde Maisach kamen auch dieses Jahr, um sich an den vielfältigen Aktionen zu beteiligen oder sich an den Ständen über gesundheitliche Fragen zu informieren.
Am Vormittag stellte der Volkslauf, organisiert von Herrn Dombo und Herrn Obermair einen gelungenen Auftakt dar. Die Aussteller - zum größten Teil ortsansässige Firmen - waren diesmal mit ihren Infoständen in der Hauptschule angesiedelt.

Frau Balon von der Krebsselbsthilfegruppe Maisach hatte in Zusammenarbeit mit Herrn Prof. Dr. med. Eissele von der Kreisklinik FFB sehr aufschlussreiche und interessante Vorträge organisiert. Hierbei nochmals ein Dankeschön an Dr. Jakob, Dr. Novotny, Dr. Menzel und Dr. Paul. Themen waren unter anderem: Therapie der Zuckerkrankheit, Moderne Behandlungsmethoden der Herzinsuffizienz und die Bedeutung der Prostatavorsorgeuntersuchung.
Eine lange Warteschlange verursachte Dr. Reiter, ebenfalls von der Kreisklinik FFB, der an diesem Tag eine kostenlose Sonographie der Schilddrüse an allen Interessierten durchführte. Auch für Essen und Trinken wurde reichlich gesorgt.
Eine Tombola zu Gunsten der Nachbarschaftshilfe rundete das Angebot ab.

Ein Höhepunkt des Gesundheitstages war natürlich wieder das Promi-Handballturnier welches vom 3.Bürgermeister Herrn Obermair organisiert wurde. Die Jugendlichen im Rollstuhl bekamen zum Schluss vom 1.Vorsitzenden der NBH, Herrn Pfarrer Georg Martin einen Geldbetrag überreicht, der von Maisacher Bürgern gespendet worden war. Zwei Rollstuhlfahrer konnten damit einen Zuschuss für einen neuen Sportrollstuhl bekommen, welcher von der Krankenkasse nicht übernommen wurde.
Auch bekam die Trainerin der Rollimannschaft Beate Feldbauer einen Zuschuss für neue Trikots der Spieler überreicht. Vorne ist als Werbung www.nbh-maisach.de angebracht.

Ein herzliches Dankeschön gilt auch in diesem Jahr wieder Frau Ursula Retzlaff, die die gesamte Öffentlichkeitsarbeit ehrenamtlich organisierte.
Alle Beteiligten, die Teilnehmer vom Volkslauf, aber auch die Spieler vom Rolli-Handballturnier freuen sich auf das „Kräftemessen“ im nächsten Jahr.

 



Wartaweil 2006
Wartaweil 2006
Zur Vergrößerung bitte anklicken!


Zum zweiten Mal hat die Ökumen. Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen e.V. in diesem Jahr eine Kurzzeitpflege in Wartaweil am Ammersee durchgeführt. Vom 2. - 12. September waren wir mit 12 Teilnehmern und 6 Betreuern unterwegs um wieder für Menschen, die pflegebedürftig sind, einen Urlaub zu gestalten.

Die anfänglichen Ängste, die wir hatten (spielt das Wetter mit? - können wir allen Teilnehmern gerecht werden? - verstehen sich die Teilnehmer untereinander?), konnten wir ganz schnell zur Seite legen, denn Petrus hat für ein Traumwetter gesorgt, die Teilnehmer waren überaus zufrieden mit uns und haben sich auch prächtig untereinander verstanden.

Der erste Ausflug führte uns nach Andechs. Bei strahlendem Sonnenschein, Schweinshaxn, Radler und Auszog'nen, hatten wir schon die ersten Glücksgefühle. Wir konnten diesen Nachmittag alle sehr genießen.
Beim zweiten Ausflug - einer 4-stündigen Dampferfahrt auf der Diessen - glaubten wir schon an unsere Grenzen gestoßen zu sein, da das Schiff mit sehr vielen Treppen versehen war und wir uns somit nur an einer Stelle hätten aufhalten können. Doch unsere männlichen Betreuer trugen kurzerhand die Rollstuhlfahrer ganz nach oben und halfen allen anderen Gehbehinderten die Stufen zu überwinden Damit war auch dieser Nachmittag gerettet und wir konnten uns die tolle Seeluft um die Nase wehen lassen.

Wartaweil 2006
Zur Vergrößerung bitte anklicken!

Ein weiterer Ausflug ging in die Wieskirche. Auch hier wieder strahlender Sonnenschein, grüne Wiesen und eine wunderschöne Kirche. Wir saßen sehr lange in den Kirchenbänken und jeder hat diese Ruhe auf sich einwirken lassen, sei es mit Beten, Nachdenken oder nur Schauen. Es wurden Kerzen angezündet für Familienangehörige, Kranke, Verstorbene und auch für die Nachbarschaftshilfe Maisach. Anschließend fanden wir noch einen gemütlichen großen Tisch zum Kaffeetrinken.

Am Sonntag, den 10. September, hatten wir wieder einen Geburtstag zu feiern. Eine der Teilnehmerinnen wurde 85 Jahre alt und wir feierten an diesem Tag ein tolles Fest mit sehr vielen Angehörigen und Mitarbeitern der Nachbarschaftshilfe. Es wurde soviel Kuchen gebracht, dass wir es gar nicht essen konnten. Das Geburtstagsständchen war großartig, aber beim anschließenden Kanon konnte noch ein Übungsdefizit festgestellt werden. Nach dem abendlichen Grillen verließen uns die Besucher und hinterließen die Teilnehmer und Betreuer erschöpft aber glücklich, über das gute Gelingen.

Beim Abschied waren wir alle wieder wie eine große, liebevolle Familie und es gab auch hier und dort wieder ein paar Tränen. Am letzten Abend wurde uns Betreuern ein Brief von den Teilnehmern übergeben, in dem sie sich für unsere Fürsorge herzlich bedankten. Ein Satz in diesem Brief lautete: "Es war wunderbar, denn Ihr habt Euer Bestes gegeben, der liebe Gott möge Euch dafür beschützen". Im nachhinein sind wir uns sicher, dass der liebe Gott uns schon in Wartaweil beschützt hat, denn er hat uns so viel Freude, Glück, Spaß und Kraft geschenkt, dass wir unsere Reise im nächsten Jahr kaum abwarten können.

Bedanken möchten wir uns ganz herzlich, bei dem gesamten Team des Schullandheims Wartaweil, das uns jeden Wunsch erfüllte, bei Herrn Dirk Kusserow, der als Arzt ehrenamtlich viele Stunden bei uns verbrachte und uns großartig unterstützte , bei den Angehörigen , die uns zum großen Teil tatkräftig zur Seite standen, bei den Mitarbeitern zuhause, die immer für uns erreichbar waren und uns jede Hilfe zusagten - und bei unserem Chef, Herrn Neuhofer, Geschäftsführer der Ökumen. Nachbarschaftshilfe Maisach, der als ehrenamtlicher Betreuer mitgefahren ist und uns voll pflegerisch und organisatorisch unterstützt hat. Er hat uns bewiesen, dass auch ein wirtschaftlich denkender Geschäftsführer, Nächstenliebe kennt und praktizieren kann.
Es erfüllt uns somit mit Stolz, Mitarbeiter der Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen zu sein, die uns ermöglicht, Pflege so zu gestalten, dass man Freude bei der Arbeit hat und Patienten individuell betreut werden können.

Gabi Steinmacher



Mitgliederversammlung der Ökumen. Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen e.V.

Mitgliederversammlung 2006
Zur Vergrößerung bitte anklicken!

Ökumenische Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen e.V. hat finanzielle Ziele 2005 voll erreicht.

In der häuslichen Pflege wurde das erste Mal seit vielen Jahren ein Plus erwirtschaftet. War es im Jahr 2004 noch ein Minus von fast 7.000.- Euro, haben wir im Jahr 2005 sogar ein Plus von 13.600.- Euro erreicht.
Die Pflegedienstleitung Frau Maria Jahn betonte bei ihren Vortrag, dass die stetig wachsende Zahl von Patienten von den Festangestellten, examinierten Krankenschwestern und Altenpflegerinnen sowie den ausgebildeten und erfahrenen Helferinnen liebevoll gepflegt werden.

Erstmals wurde letztes Jahr 10 Tage Urlaub (Kurzzeitpflege) am Ammersee unter Leitung von Frau Gabi Steinmacher mit Pflegekräften, ein abwechslungsreiches Ausflugsprogramm den Senioren mit Pflegeinstufung angeboten. Dieses "Urlaubsangebot" ist bei den Teilnehmer/innen so gut angekommen, dass schon wieder auf zwei Jahre im voraus gebucht wurde.

Ein Angebot für Gesprächskreise für pflegende Angehörige und Trauergesprächskreis runden das Angebot der ambulanten Pflege ab.

In der Tagespflege ist es gelungen, das Minus von 41.170.-- Euro im Jahr 2004 auf ein Minus von 29.000.-- Euro im Jahr 2005 zu senken. Für Frau Barbara Mahlmann, die in den Ruhestand gegangen ist wurde Frau Marion Däs als examinierte Altenpflegerin eingestellt.
Nach fast monatelanger Überbelegung sind zur Zeit wieder frei Plätze und es muss niemand mehr abgewiesen werden, wie es in der Vergangenheit vorgekommen ist.
Am Samstag, den 15.Juli ist ein Tag der offenen Tür.

Der Verein hat mittlerweile über 1000 Mitglieder.

Bei Essen auf Räder ist auch ein stetiger Anstieg zu verzeichnen. Durchschnittlich werden in der Woche knapp 100 Essen ausgeliefert. Frau Christine Gust die diesen Bereich von Anfang mit aufgebaut hat ist in den wohlverdienten Ruhestand gegangen und wurde durch Herrn Rudi Balon und Frau Karin Bramberger ersetzt.

Bei der offenen Seniorenbegegnung und dem Sonntagskaffe ist ein reger Besucherkreis vorhanden. Frau Susanne Fried als Leitung ist stetig um ein abwechselungsreiches Programm bemüht.

Beim "Betreuten Wohnen zuhause", welches von Frau Christa Steber aufgebaut wird, ist ein kontinuierlicher Zuwachs zu verzeichnen.

Herr Pfarrer Georg Martin als 1.Vorstand hat den verstärkten Einsatz von Ehrenamtlichen zur "Chefsache" erklärt und konnte mittlerweile diesen Bereich gut aufbauen.
Leider wird das Angebot für einen kostenlosen Hausbesuch mit vorlesen oder Einkaufen bis jetzt sehr wenig angenommen .Vielleicht können es viele nicht Glauben, dass in der heutigen Zeit es auch noch was kostenloses für ältere Mitbürger gibt.

Die Krebsselbsthilfegruppe unter der Leitung von Frau Brigitte Balon ist mit ihren monatlichen Treffen ein gern angenommener Programmpunkt. Frau Balon trägt mit gezielten Tipps und Vorträgen zum Wohlfühlen der Betroffenen bei. Die Gruppe hat mit ihrem stetigen Wachstum fast schon ein Platzproblem im Haus der Begegnung.

Herr Rudolf Misera hat mit viel Engagement ehrenamtlich die Web-Side barrierrefrei eingerichtet und unter www.nbh-maisach.de kann man die Angebote der Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen e.V. abfragen.
Frau Ursula Dieterich-Retzlaff gestaltet ehrenamtlich die Flyer und Plakate und verdient große Anerkennung.
Der Jazz-Frühschoppen und der bayerische Hoagart sind sehr gut im letzen Jahr besucht worden. Für den Gesundheitstag , der als fester Bestandteil mittlerweile organisiert wird sind schon wieder etliche Vorbereitungen im Gange und auch das Rollstuhl-Handballturnier mit den Promis wird wieder stattfinden.


Nachbarschaftshilfe mit neuer Homepage

Internet
Zur Vergrößerung bitte anklicken!

Die Ökumenische Nachbarschaftshilfe Maisach-Egenhofen hat ihre Homepage neu gestaltet. Sehr übersichtlich sind die Angebote bereits auf dem ersten Blick auf der Homepage ersichtlich. Informationen zur Tagespflege, Pflege und Begleitung, Angebote für Senioren, Hilfe für Eltern und Kinder, Betreutes Wohnen und Krebshilfegruppe lassen sich noch übersichtlicher und schneller abrufen als bisher.
Aber nicht nur die aktuellen und übersichtlichen Informationen machen die neue Homepage so eindruckvoll, sondern Rudolf Misera (im Bild rechts), der die neue Homepage gestaltet hat, legte besonderen Wert darauf, dass die Homepage der Nachbarschaftshilfe auch "barrierefrei" besucht werden kann. Somit lässt sich z.B. die Schrift vergrößern, was bei vielen anderen Homepages im Internet leider noch nicht der Standard ist.

Selbst der Vorstand der Nachbarschaftshilfe, Pfarrer Georg Martin (links), ist beeindruckt von der Gestaltung, die Rudolf Misera ehrenamtlich und mit viel Aufwand durchgeführt hat. Die Homepage der Nachbarschaftshilfe lässt sich entweder über die Homepage der Gemeinde Maisach oder direkt über www.nachbarschaftshilfe-maisach.de aufrufen.


Wechsel in der Nachbarschaftshilfe

Fasching 2006
Zur Vergrößerung bitte anklicken!

Gleich zwei Mitarbeiterinnen verlassen die Nachbarschftshilfe und treten ihren wohlverdienten Ruhestand an.

Barbara Mahlmann gehörte vom Tag der Eröffnung der Tagespflege an. Mit ihrer liebevollen, einfühlsamen Art war sie immer der "Sonnenschein" unserer Gäste. Die gelernte Altenpflegerin, Frau Däß nimmt ihre Stelle ein und wird die entstandene Lücke schließen.

Christine Gust, die das Angebot "Essen auf Rädern" in der Nachbarschaftshilfe aufgebaut hat, verlässt uns ebenfalls. Wir hoffen, dass unsere Kunden ihre freundliche Betreuung nicht allzusehr vermissen werden, denn Rudi Balon hat das Liefern der warmen Mahlzeiten bereits übernommen und tritt in jeder Beziehung in Frau Gusts Fußstapfen.

Wir, unsere Tagespflegegäste und Kunden danken den scheidenden Kolleginnen für jahrelange gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit und wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute.


Bericht zur Faschingsfeier der Tagespflegestätte
Rosenmontag 27.02.06
Fasching 2006
Zur Vergrößerung bitte anklicken!


Jetzt sind sie raus, die Löcher aus dem Käse bei der Polonaise der Tagespflegestätte Maisach. Große und fröhliche Beteiligung von Gästen und Mitarbeiter/Innen bei der schon traditionellen Faschingsparty am Rosenmontag im Haus der Begegnung.
Ein abwechslungsreiches Programm mit Sketchen, Rätsel raten, Mäusewettlauf, Krawattenbinden und Sitztanz, Kaffee und Faschingskrapfen sorgte für eine heitere Stimmung.

Ein Maisacher Helau aus der Tagespflegestätte!

 


 

» zu den aktuellen Berichten

 

 



Archiv der Berichte
Die Darstellung kann mit Funktionen des Browsers (z.B. bei FIREFOX unter 'Ansicht->Zoom' bzw. Strg+ bzw. Stgr-, bei GOOGLE CHROME unter 'Anzeige') geändert werden.